Schul- und Ordenstheater der Horner Piaristen
Philomvsvs, | Das ist: | Weisheit= | Schutzender | Kunst=Hold / | Zu Ruhm=würdigsten Ehren | Der | Hoch= und Wolgebohrnen Frauen / | Frauen | Mariæ Reginæ, | Verwittibten Gräfin von Hoyos / | Gebohrnen Gräfin von Sprintzenstein / Freyin zu Stixen= | stein / und Hohenburg / Gräfin und Frauen der Stadt und Herr= | schafften Horn / Bersenbeüg / Rorreg / Emmerstorff / Wim= | berg / Jspern / Rosenburg am grossen Kamp / Mold | vnd Rahn / ec. | Gnädigster Nachstiffterin deß Hornischen Collegij | Scholarum Piarum. | Von der | Allda studirenden Schuel=Jugend bey Jährlich gewöhnli= | cher Außtheilung deren Præmien auff offentlicher Schau= | Bühne vnterthänigst vorgestellt. | [Linie] | Jn dem Jahr 1702. - 1702 - 6 Bl. / 11 S. 4°

Der Vor=Spil. – Die Vorrede. – Erster Abhandlung. Erster [– Achter] Eintritt. – Sing=Reye. – Anderter Abhandlung. Erster [– Sechster] Eintritt. – Sing=Reye. – Dritter Abhandlung. Erster [– Sechster] Eintritt. – Sing=Reye. – Vierdter Abhandlung. Erster [– Fünfter] Eintritt. – Sing=Reye. – Fünffter Abhandlung. Erster [– Letzter (d.i. 6.)] Eintritt. – Die Schluß=Rede. – Erklärung deren in disen Dicht=Schau=Spil vorstellenden Persohnen.

A. Holzer 1854, S. 8 (Nr. 23) – F. Endl 1896, S. 306 – O. Biba 1973 [nicht verzeichnet] – R. Meyer II/2, 1993, S. 100 – I. Scheitler 2013 [nicht verzeichnet]

Nomina Actorum. [12] – Ephoebi. [6] – Satellites [8] – Genii Monarchici. [8] – Artes Liberales et Virtutes. [9] – His accedunt. [4] – In Choris Musicis [5] – Pro Interludijs. [7]

1702 [IX]

Grund=Geschicht. | PTolomæus, sonsten Philadelphus, wegen tragender Liebsneigung zu denen Freyen Künsten / wol ein rechter Philomusus, beewigte seinen Ruhm in disem: daß er mit Königlich=frey¬gebiger Herrlichkeit die Gelehrte begabet / eine Welt-geprisen / von siben mal hundert tausend Büchern / auß allen Wissenschafft? bestehende Bibliothec auffgerichtet / vnd hiemit gleichsam die Weißheit selbsten in sein Königreich eingeführet. Besihe Benignum Kybler S. I. am dritten Act, fünffter Scen: seines Welt=Spils. Auff disen Grund befueset die Sinnreiche Bühn=Meisterin folgendes | Schau=Gedicht: | ALs Amusus (der Jdioten König) auß verbitterten Haß wider die freye Künsten / gantz Egypten / als einen gewidmeten Reichs Sitz der WEISHEIT / mit feindlichen Waffen bezog? / deß Throns sich bemächtiget / vnd Sophiam die Königin gefangen genommen; Gedachte Philomusus auf ein andere Gegen=List / disen Vnhold zu bemeistern. Doch der wütenden Fury zu entrinnen / zoge er die Larven einer verstellten Thorheit an / ward auf solche Weiß / als ein vernunfftloser Printz [von deme auch die geringste Gefahr einiger Auffruhr nicht zu beförchten] beym Leben erhalten. Jndessen hintergehet er alle Anschläg deß Hoffs / ziehet heimlich an seine Seithen / die Königliche Waffen / vnd eben [da man sich zum wenigsten besorgte] bekrieget er mit demselbigen Amusum in seinem Pallast / vnd erwürget ihn mit aller Landsbefrolockung. Alsdan befreyet er Sophiam, vnd setzet sie als ein rechtmäßige Erb=Königin auf den vorigen Reichs=Thron. | Dahero man der Vorstellung disen Titul vorgesetzet: | Weißheit=schutzender Kunst=Hold. [S. 3]


Deutsche Perioche = Philomvsvs / Weisheit-Schutzender Kunst=Hold

Ordenstheater.at ist ein Projekt des Don Juan Archiv Wien.

Powered by Koha